22.03.2020

Transport von Pferden trotz Corona (COVID-19)

 

Für Pferde ist das Corona-Virus vollkommen ungefährlich. Aus diesem Grund stellt der Transport von Pferden vom Stall weg und wieder zurück für die Tiere keine Gefahr dar … Bitte hier weiterlesen

Leistungen

Stallungen

Die Pferdeklinik Leichlingen verfügt über 99 moderne und geräumige Pferdeboxen in verschiedenen Stallgebäuden. Diese sind, wie alle anderen Gebäude auch, auf die medizinischen Bedürfnisse einer modernen Pferdeklinik abgestimmt. Da es sich durchweg um Neubauten handelt, mussten wir keine medizinischen Kompromisse eingehen.

 

Alle Boxen werden mit groben, saugfähigen und entstaubten Hobelspänen eingestreut. Stuten mit Fohlen bei Fuß bekommen Stroh in ihre Boxen, die mit etwa 18 Quadratmeter größer sind als die Boxen anderer Patienten. Als Futter bekommen die Pferde trockenes oder nasses Heu bzw. Heulage, es sei denn, der behandelnde Tierarzt verordnet aus medizinischen Gründen eine andere Ernährung. Betagte Patienten werden mit aufgeweichten Heucobs gefüttert. Die Fütterung erfolgt viermal täglich zwischen 5.30 Uhr morgens und 23 Uhr am Abend. Als Kraftfutter erhalten die Pferde ein speziell von St. Hippolyt für uns gemischtes hafer- und melassefreies Müsli, das speziell für Pferde gedacht ist, die sich nur reduziert bewegen dürfen. Einmal täglich bekommen alle Patienten Mash. Gerne nehmen wir spezielle Futterwünsche und Ihr eigenes Futter entgegen.

 

Intensivpatienten 
Der Intensivstall umfasst 16 Boxen und dient der Unterbringung derjenigen Patienten, deren Gesundheitszustand ununterbrochen beobachtet werden muss. Er ist für diese Bedürfnisse speziell konzipiert worden. Jede Box verfügt über die Möglichkeit der Verabreichung von Infusionen. Die klare Trennung von Box zu Box gewährleistet, dass sich Pferde in einem schlechten gesundheitlichen Zustand stressfrei erholen können. Durch die Isolation des gesamten Gebäudes ist die Stalltemperatur nahezu konstant. Die Überwachung der Intensivpatienten erfolgt Tag und Nacht durch die permanente Personalpräsenz.

 

Reguläre Patienten
Für reguläre Patienten, die keiner permanenten Überwachung bedürfen (z.B. orthopädische Patienten, Zahnpatienten, internistische Patienten etc.), stehen insgesamt vier Stallgebäude zur Verfügung (Orthopädiestall I, II + III und Bergehalle). Pferde aus Offenställen bzw. Stauballergiker bringen wir gerne in einer der sieben Außenboxen unter.

 

Für schwerwiegende orthopädische Erkrankungen mit massiven Belastungsstörungen der Gliedmaßen (Hufrehe, Frakturen etc.) stehen im Orthopädiestall I zwei Boxen mit Swing-Liftern (Hängegeschirr für Pferde) zur Verfügung.

 

Isolierstation
Patienten, die möglicherweise mit infektiösen Krankheitserregern infiziert sind, werden bis zur Heilung oder bis zum negativen Befund in einer der sechs Boxen unserer Isolierstation untergebracht. Dieses Gebäude ist topographisch abseits des klassischen Klinikalltags errichtet worden. Dies ermöglicht es alle anderen Patienten, die sich in der Klinik aufhalten, bestmöglich zu schützen. Jede Box ist hermetisch von den anderen Boxen abgetrennt. Selbst der Luftkontakt zwischen den einzelnen Patientenboxen ist unterbrochen. Ein speziell zu diesem Zweck eingebautes aktives Lüftungssystem ermöglicht, unabhängig der Außentemperaturen, eine aktive und individuelle Belüftung jeder einzelnen Box. Spezielle Insektenschutzvorrichtungen und der gesteuerte Über- bzw. Unterdruck in den Boxen verhindert das Eindringen von Insekten, die als mögliche Infektionsüberträger in Frage kommen können. Die Boxenfenster müssen deshalb stets geschlossen bleiben.

 

Das Betreten der Boxen erfolgt durch das Klinikpersonal aus Gründen des Seuchenschutzes ausschließlich über eine Personenschleuse, in der die Straßenkleidung gegen eine Schutzkleidung ausgetauscht werden muss. Sie als Besitzer dürfen die Isolierstation während des gesamten Aufenthaltes Ihres Pferdes nicht betreten. Wir sind uns über die Tragweite der Eingrenzung Ihrer Besuchsfreiheit im Klaren. Da Keime aber auf Emotionen des Besitzers keine Rücksicht nehmen, dient diese Maßnahme dem Schutz aller Patienten in der Klinik bzw. auch der Pferde in Ihrem eigenen Stall. Hierhin könnten Sie mögliche Erreger auch verbreiten. Dafür bitten wir Sie im Interesse aller anderen Patienten um Verständnis.

 

Nuklearmedizin
Die Nuklearmedizin verfügt über acht separierte Boxen. In diesem Stalltrakt werden alle Patienten, die mittels Szintigraphie untersucht werden, untergebracht. Aus Strahlenschutzgründen darf dieser Stall nur von autorisiertem Personal betreten werden. 

 

Das gesamte Klinikgelände wird zur Sicherheit unserer Patienten videoüberwacht.

Ihre Ansprechpartnerin

Helene Hagelschuer

Tierärztin

Intensivmedizin, Notfallmedizin

Folgende Leistungen bieten wir unter anderem an

  • Intensivstall
  • Orthopädiestall
  • Bergehalle
  • Außenboxen
  • Isolierstation
  • Nuklearmedizin
  • Swing-Lifter
  • Fütterung (Heu, Heulage, Mash, Müsli)
  • Zusatzfutter
  • Videoüberwachung